Teilen
Sönderho zählt zu den schönsten Orten auf Fanö. Der beschauliche Fischerort präsentiert sich eingebettet in die naturschöne Insellandschaft, die zu Outdooraktivitäten einlädt. Zudem locken in der Umgebung kinderfreundliche Strände und familienfreundliche Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten.

Urlaub im authentischen Fischerort mit schönen Badestrände

Mit seiner gemütlichen Atmosphäre, Denkmalgeschützen Häusern und alten Gassen präsentiert sich Sönderho als wahres Urlaubsidyll. Familien können hier einen entspannten Urlaub verleben, denn direkt am Ort beginnt die 18 km lange Strandlinie zwischen Sönderho und Fanö Bad.

Die flachabfallenden, weißen und feinsandigen Strände und das saubere Wasser wirken bereits auf den ersten Blick paradiesisch. Hinzu kommen noch die Dünen, die die breiten Strände umgeben. Ob Baden, Spielen oder einfach nur entspannen, an den Stränden von Fanö gerät der Alltag sehr schnell in Vergessenheit. Kinder lieben es am Strand auf Schatzsuche zu gehen, Muscheln und Bernstein zu sammeln oder Drachen steigen zu lassen.

Um dies und noch viel mehr unbeschwert genießen zu können, empfiehlt es sich ein passendes Urlaubsdomizil auf der Insel zu wählen. Besonders angenehm ist ein Ferienhaus in Sönderho, denn der ruhig gelegene Fischerort ist zauberhaft mit seinen denkmalgeschützten, strohgedeckten Häuschen entlang der alten Straßenzüge.

Wer durch Sönderho bummelt, der wird sehr schnell feststellen, dass sich hier einige Restaurants und Cafés finden lassen und auch schöne Antikläden und weitere Einkaufsmöglichkeiten finden sich im Ort. So ist Sönderho einerseits im Jetzt angelangt, aber andererseits konnte sich der Ort, sein ursprüngliches Flair erhalten.

Der Ort Sönderho ist jedoch auch für seine Attraktionen bekannt, so findet sich abseits des Ortes eine Windmühle, die regelmäßig Besucher anzieht. Im Ort selbst liegt das Fanö Kunstmuseum. Zudem lohnt ein Besuch der schönen Ortskirche. Besonders bekannt ist jedoch das Museum Hannes Hus. Die Räume des denkmalgeschützten Gebäudes sind wie im 18. Jahrhundert eingerichtet und auch baulich zeigt sich das Gebäude weitgehend in seinem ursprünglichen Zustand. Entsprechend zeigt das Museum gekonnt das Leben der Dorfbewohner in der Vergangenheit auf und begeistert damit Kinder und Erwachsene in gleichem Maß.

Wer von Sönderho aus zu Erkundungstouren aufbricht, der findet herrliche Wanderwege vor, aber auch schöne Radstrecken, sodass es letztlich reine Geschmackssache ist, auf welche Art die Insel erkundet wird. Lohnenswert ist natürlich die Küstenlinie mit ihren Stränden und Dünen. Hier lassen sich wunderbar viele Vogelarten beobachten, aber auch die Sandbänke vor der Küste sind immer einen Blick wert, denn hier sonnen sich häufig die Seehunde und lassen es sich gut gehen.

Das reiche Tierleben der Insel präsentiert sich Besuchern der Fanö Klitplantage, wo sich Füchse, Hirsche und viele weitere Wildtiere entdecken lassen. Auf dem Gebiet der Plantage findet sich zudem ein schöner großer Waldspielplatz.

Natürlich lohnt sich auch ein Besuch in Nordby, der größten Ortschaft der Insel Fanö. Hier lässt sich das Kleinstadtleben genießen und es finden sich schöne Geschäfte, sodass sich ein kleiner Einkaufsbummel als lohnenswert erweist.

Ebenso empfehlenswert ist ein Besuch in Fanö Bad, dem ältesten Badeort Dänemarks. Hier findet sich unter anderem ein vor über 100 Jahren angelegter Golfplatz, aber auch Tennisplätze, eine Minigolfanlage und viele weitere Angebote lassen den geschichtsträchtigen Ort zu einem interessanten Ausflugsziel avancieren.