Teilen
Auf der dänischen Insel Als gelegen präsentiert sich Skovmose als beschaulicher Urlaubsort. Familien können hier nicht nur das Strandleben genießen, sondern zahlreiche vorgeschichtliche Denkmäler bei Outdooraktivitäten entdecken und traumhafte Schlösser besuchen.

Skovmose – Ferien direkt am Strand genießen

Skovmose präsentiert sich als ruhiger und familienfreundlicher Ferienort. Direkt am Skovmose Strand gelegen ist ein Ferienhaus in Skovmose auf Als das ideale Feriendomizil für naturverbundene Familien und Wassersportler. Der schöne Badestrand liegt im Natura-2000 Gebiet, eine, Netz aus zusammenhängenden europäischen Schutzgebieten. Entsprechend ist Jet-Skifahren oder Jet-Bootfahren hier nicht gestattet. Jedoch finden sich hier in der Region weitere angenehme Strände, die sich auch für Wassersportler eignen, die auf Nervenkitzel nicht verzichten möchten. Am Strand von Skovmose hingegen lassen sich die Ruhe und die Natur hingegen in vollen Zügen genießen.

Wer seinen Urlaub in Skovmose auf Als verbringt, der sollte sich unbedingt die Zeit nehmen, die herrlichen Schlösser der Insel zu besuchen. Besonders bekannt ist das Schloss Sonderburg. Als einstiger Stammsitz des Adelshauses Schleswig-Holstein-Sonderburg präsentiert sich das Schloss aus dem 12. Jahrhundert heute als Museum. Zudem ranken sich um das Schloss einige Sagen, die während einer Führung Erwähnung finden. Unweit des alten Schlosses findet sich das Schloss Graasten, welches heute als Sommerresidenz von der dänischen Königsfamilie genutzt wird. In den Monaten Juli und August liegt in der Regel auch die königliche Jacht Dannebrog in Sonderburg. Zudem lädt die Stadt zu Sightseeingtouren ein und auch die Einkaufsstraßen Sonderburgs locken mit vielen Geschäften und gemütlichen Cafés.

Geschichtsinteressierte Familien sollten auch das Historiecenter Dybbøl Banke besuchen. Der Geschichtspark und das Museum entführen in die Jahre des deutsch-dänischen Krieges.

Ein Besuch des Schlosses Graasten führt nach Graasten, der Heimat des Nationalapfels. Graf Frederik Ahlefeldt d. Jüngere brachte im 17. Jahrhundert einen Apfelbaum von seinen Reisen mit und pflanzte diesen in den Schlossgarten. Von diesem Baum wurden Ableger gezogen und noch heute wird diese Apfelsorte gezüchtet. Wer heute den Schlossgarten besucht, der wird auch den einen oder anderen Apfelbaum erblicken, der auf den Baum des Grafen zurückgeht. Zudem können Besucher in den Sommermonaten auch die Garde bei der Wachablösung beobachten. Die Zeremonie ist durchaus beeindrucken. Rund um das Schloss findet sich auch ein attraktives Waldgebiet, welches zum Wandern einlädt.

Ein weiteres herrliches Ausflugsziel ist Schloss Augustenburg. Bis 1848 wurde das Schloss von den Herzogen der Linie Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg bewohnt. Danach diente das Schloss aus dem Jahr 1770 als Kaserne und später als psychiatrische Klinik. Heute wird das Schloss von der Landwirtschaftsbehörde genutzt, jedoch können einzelne Räume besucht werden und auch der einladende Schlosspark ist für die Öffentlichkeit zugänglich. In den Sommermonaten finden hier auch regelmäßig Konzerte statt. Wer auf Als unterwegs ist, der kann auch über 250 Dolmen, Gangräber, Schiffssetzungen und Schalensteine entdecken. Eine besonders hohe Dichte an vorgeschichtlichen Denkmälern findet sich im Waldgebiet Blommeskobbel.