Teilen
Umgeben von einer einzigartigen Naturlandschaft ist der Ferienort Kongsmark Garant für einen unbeschwerten Urlaub auf Römö. Outdooraktivitäten jeglicher Art können auf Römö genossen werden. Doch auch an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen mangelt es rund um Kongsmark nicht.

Kongsmark – charmanter Ferienort in zentraler Lage auf Römö

Kongsmark liegt relativ mittig an der Ostküste der beliebten Ferieninsel Römö. Entsprechend ist der Ort der perfekte Ausgangspunkt für Inselerkundungen, denn alle Orte der Insel sind von Kongsmark aus schnell zu erreichen. Die herrliche Insellandschaft lässt die Herzen von Naturliebhabern aus aller Welt höherschlagen. So wundert es nicht, dass besonders Wanderungen und Fahrradtouren bei den Inselbesuchern beliebt sind. Ein gut verzweigtes Wegenetz sorgt dafür, dass keine großartige Tourenplanung nötig ist, da es relativ einfach ist einen Überblick über das Inselgebiet zu erlangen.

Als Wattenmeerinsel brilliert Römö auch mit seinen traumhaften Stränden, die von Kongsmark aus gut erreichbar sind. Auch Ausflüge auf das Festland sind problemlos möglich, denn Kongsmark liegt in der Nähe des Damms, der die Insel Römö mit dem Festland verbindet. Um einen unbeschwerten Urlaub auf Römö genießen zu können, empfiehlt sich die Anmietung von einem Ferienhaus in Kongsmark. Gerade für Familien ist es wichtig, auch im Urlaub einen gemeinsamen Rückzugsort zu haben, der es ermöglicht auch in den Abend- und Morgenstunden Zeit miteinander zu verbringen.

Römö bietet mit dem 15 km langen Lakolk Strand einen der schönsten und besten Badestrände Europas. Der Strand ist feinsandig und dank des flachen Wassers ist dieser optimal für Kinder. Zudem ist der Strand mit der blauen Flagge ausgezeichnet. Wer von den Dünen auf den Strand blickt, wird über die Ausmaße des Strandgebiets erstaunt sein, denn an der breitesten Stelle misst der Strand bei Ebbe 6 km. Der Strand eignet sich nicht nur perfekt zum Baden, sondern bietet auch sehr viel Platz für sportliche Aktivitäten. Damit dies die Badegäste nicht stört, ist der Strand in zwei Bereiche geteilt. Bemerkenswert ist auch, wie stark der Wasserstand zwischen Ebbe und Flut sich ändert. Entsprechend sollten Fahrräder, Autos und Co nicht zu nah am Wasser abgestellt werden.

Abseits der Strände locken herrliche Dünenplantagen, Wald- und Heideflächen. Entsprechend gibt es viel zu entdecken. Besonders schön ist das Vogelreservat im nördlichen Teil der Insel. Hier lassen sich unzählige Wattvögel beobachten. Entlang der Küste sind auch immer wieder Seehunde am Strand zu entdecken, die sich hier Sonnen oder einfach eine kleine Pause einlegen.

Immer wieder stößt man bei Touren über das Inselareal auf hübsche alte Römöhöfe. Einige davon sind heute in vorm von Museen zugänglich. Einer der bekanntesten Höfe stammt aus dem Jahr 1748 und ist als Nationalmuseet Kommandörgaarden bekannt. Der restaurierte Hof zeigt auf, wie einst der Wohlstand durch die Kapitäne auf die Insel kam. Ebenfalls in einem alten Römöhof findet sich das Skärbäk Museum, welches sich mit der Inselgeschichte beschäftigt. Mit den Gezeiten beschäftigt sich das Römö mini Museum in Lakolk, welches mit einer sehr lehrreichen Ausstellung brilliert. Eine kleine Exkursion in die Eisenzeit lässt sich im Hjemsted Oldtidspark nahe Skärbäk genießen. Doch letztlich ist es die Natur, die Römö zu einem unvergesslichen Urlaubsort macht.