Teilen
Ærøskøbing ist eine der idyllischsten Städte im Dänemark. Sie liegt mitten auf der Insel, von Svendborg eine knapp einstündige Fährüberfahrt entfernt. In und um Ærøskøbing genießen Besucher den schönsten maritimen Erholungsurlaub – und gerade die Romantikfans kommen in Ærøskøbing besonders auf ihre Kosten.

Märchenhaft schön: das Traumstädtchen Ärösköbing

Es ist wohl das einmalige Flair der originellen kleinen Stadt auf Ærø, das für die ehrenhafte Bezeichnung „Märchenstadt“ gesorgt hat: Dänemarks besterhaltenes Städtchen versprüht an allen Ecken den Charme des 18. Jahrhunderts, nicht zuletzt deshalb waren hier schon verschiedene internationale Märchenfilme gedreht worden.

Berühmt sind die kleinen, alten Seefahrerhäuser mit ihren kunstvoll gestalteten Eingangstüren und den handgearbeiteten Butzenscheiben, die prächtigen Stockrosen in den gepflegten Vorgärten, die kunterbunten Badehäuschen und die Museen, wo die Geschichte Ærøskøbings als Stadt der Seefahrer und der Händler besonders anschaulich dargestellt wird.

Das Idyll wird auf einem Stadtbummel unvergesslich: Zuerst imponiert das Kopfsteinpflaster in der Vestergade, das so wunderbar altertümlich erscheint und doch mit 52.800 neuen Pflastersteinen Mitte der 1990er Jahre rundum erneuert wurde. Preisgekrönt ist es auch: Es wurde von der Innung dänischer Steinsetzer mit dem „Goldenen Pflasterstein“ ausgezeichnet. Bemerkenswert ist in dieser Straße auch der wohl kleinste und netteste Eisladen der Welt: Hier wird das „Ærø-Spezial mit Ahornsirup“ zum unerreichten Eiscremegenuss.

Vorbei an verschiedenen liebevoll dekorierten Schaufenstern und am Hotel „Ærøhus“ erreicht man die südlich verlaufende Sønergade, Ærøskøbings Hauptgeschäftsstraße mit schönen Geschäften und Restaurants. In der Sønergade befinden sich auch die ältesten Häuser Ærøskøbings, so das „Kjøbinghus“ von 1645 und „Priors Hus“ von 1690. Sie verbindet gleich drei idyllische Marktlätze: Lilletorvet, Rådhustorvet und Gåsetorvet. Alle drei sind beliebte Treffpunkte der Stadtbummler. Außerdem gilt der Rathausmarkt als einer der schönsten Marktplätze in ganz Dänemark mit einem schönen Café und dem Rathaus der Stadt.

Vom Rådhustorvet führt die Brogade direkt hinunter zum Hafen. Frischer Seewind durchweht die Straße vom Hafen her, der aus dem großen, ehemaligen Hafenbecken für die Handelsschifffahrt und einem modernen Jachthafen besteht. Hier liegen auch die beiden Fähranlegestellen.

Von der Brogade zweigt die kleine Smedegade ab, in der das „Dukkethuset“, das Puppenhaus, zu besichtigen ist. Dukkethuset ist das kleinste und am meisten fotografierte Häuschen der Stadt, das einst Wohnhaus einer Familie mit acht Kindern war, die ganz dicht aneinander geschmiegt auf dem Dachboden des Fachwerkhauses mit den Miniaturgiebeln schliefen.

Gegenüber des sehr kleinen „Det lille Hotel“ liegt das weltweit berühmte Flaschenmuseum der Insel mit Tausenden Buddelschiffen und allerlei Schnitzwerk aus den Händen des legendären „Flaschen-Peters“.

Ærøskøbings Kirche stammt aus dem Jahr 1756. Mit einer fantastischen Akustik und mit vier Kirchenschiffen, kostbaren Altartafeln von 1821 und einer historischen Kanzel, die sogar aus dem Jahr 1634 stammt, ist das Gotteshaus auch oft Veranstaltungsort großartiger Konzerte.

Badespaß und Wassersport genießen die Feriengäste am Vesterstrand, wo ein Streifen farbenfroher und malerischer Badehäuser entlang des Wegs zur „Urehoved“-Landzunge liegt. Urehoved ist ein wahres Eldorado für Naturliebhaber und Angler.

Unweit befindet sich ein kleiner, moderner Teil Ærøskøbings. Er hält vom Postamt über einen Supermarkt und ein Ärztehaus die erforderliche Infrastruktur bereit. Vor dem neuen Rathaus mit dem goldenen Monogramm der dänischen Monarchin Margarethe II. steht eine Steinmetzarbeit des fünischen Bildhauers Keld Moseholm Jörgensen. Die Skulptur gilt als eine künstlerische Darstellung des Status von Ærøskøbing als märchenhaft schönes Bade- und Ferienparadies.